Gasttradition

Die Aufnahme von Gästen hat im Kapuzinerinnenkloster eine jahrhundertelange Tradition. Entsprechend wurde das 1660 errichtete Wirtschaftsgebäude von Beginn an mit Gastzimmern ausgestattet. Die heutige Schwesterngemeinschaft ist jedoch betagt und längst auf Angestellte angewiesen. Die Beherbergung von Gästen übersteigt mehr und mehr die Kräfte. Darum wird das Gästehaus ab 2017 durch ein externes Team geführt.

Ihre Gastgeber

Freundschaft mit den Kapuzinerinnen, Freude an neuen Herausforderungen und eine grosse Portion Herzblut für dieses ganz besondere Projekt bilden das Fundament unseres Engagements. Beatrice Lanz und Michèle Wyss als Initiantinnen und Betreiberinnen, zusammen mit einem kleinen Team von weiteren Solothurnerinnen und Solothurnern, heissen Sie herzlich willkommen im Kloster Namen Jesu.

Wir haben die feste Absicht, Sie im einfachen und stilvollen Rahmen der Porta Secunda freundlich zu beherbergen. Um die Seele baumeln zu lassen, ein Fest zu feiern oder zu arbeiten. Wir freuen uns darauf, Sie kennen zu lernen!

Berufliche Eingliederung

In unserem kleinen Dienstleistungsunternehmen wollen wir auch soziale Verantwortung nach aussen wahrnehmen. Menschen in einer schwierigen Lebenssituation erhalten bei der Porta Secunda  die Chance für einen sorgfältig begleiteten, beruflichen Wiedereinstieg (Administration, Hauswirtschaft und Betriebsunterhalt).